Rollendebüt an der Oper Bonn

Am 30.11.2014 hat am Theater Bonn Händels Barockoper “Rinaldo” Premiere.  Netta Or wird hier ihr Rollen- und Hausdebüt als Zauberin Armida geben. Für die Inszenierung zeichnet Dortmunder Intendant Jens-Daniel Herzog verantwortlich, die Leitung des Beethoven Orchesters übernimmt Barockspezialist Wolfgang Katschner.

Weitere Aufführungen :

04.12.2014
06.12.2014
12.12.2014
21.12.2014
27.12.2014
04.01.2015
18.0.12015
30.01.2015

Georg Friedrich Händel
Opera semiseria in drei Akten
Libretto von Giacomo Rossi nach Aaron Hill In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Eine Produktion der Oper Zürich

Im Herbst 1710 erhielt Händel durch den Kurfürsten von Hannover eine Ausnahmegenehmigung für eine Reise nach London; vielleicht auf Einladung des Botschafters von England, den Herzog von Manchester, den er in Venedig kennengelernt hatte, vielleicht durch Anregung von einem Mitarbeiter des Queen’s Theatre Haymarket, Johann Jakob Heidegger, angelockt, mit dem er seit 1709 in Kontakt stand. In jedem Falle manifestierte sich dort – und dazu noch mit überwältigendem Erfolg – im Transfer der venezianischen Oper AGRIPPINA auf die Möglichkeiten des Londoner Opernbetriebs Händels großes handwerkliches Geschick. Nur wenige Menschen in dieser Stadt wussten, wer Händel war, aber der Name verbreitete sich wie ein Lauffeuer, und schon nach nur ein paar Wochen seines Aufenthalts schrieb er bereits eine neue italienische Oper für das Queen’s Theatre, die dann am 24. Februar 1711 herauskam: RINALDO. Diese Arbeit war ein wahrer Triumph, denn nach den Zeugnissen der Zeit war die Inszenierung tiefbeeindruckend:
So ließ man kleine Singvögel durch den Saal flattern, zwei Rauch und Flammen speiende Drachen zogen den Wagen der Zauberin Armida, schließlich wurde noch ein echtes Feuerwerk gezündet – ebenso aber zündete die Musik, denn keine zwei Monate später brachte der Musikverleger John Walsh ein Album mit den mittlerweile bereits populärsten Musiknummern auf den Markt. Librettist Giacomo Rossi: »Herr Händel, der Orpheus unserer Zeit, gab mir, während er die Noten schrieb, kaum Muße, die Worte zu Papier zu bringen und zu meiner größten Verwunderung sah ich eine ganze Oper durch dieses erstaunliche Genie in nur zwei Wochen in Musik gesetzt, und dies in größter Vollkommenheit.«

Besetzung

Kathrin Leidig – Goffredo, Generalkapitän des christlichen Heeres
Sumi Hwang – Almirena, seine Tochter, Rinaldos Verlobte
Susanne Blattert – Rinaldo, ein christlicher Ritter
Jakob Huppmann – Eustazio, Goffredos Bruder und Botschafter
Giorgos Kanaris – Argante, König von Jerusalem, Geliebter Armidas
Netta Or – Armida, Zauberin, Königin von Damaskus
Charlotte Quadt [P], Ji Young Mennekes [4., 6., 21., 27.12.] – Mago, ein christlicher Magier
Nina Unden – Eine als Dame sich ausgebendes Geisteswesen
Vardeni Davidian – Erste Sirene
Brigitte Jung – Zweite Sirene
Josef Linnek – Herold

Tänzerinnen und Tänzer
Marleen Jakob, Chih-Ying Ku-Gebert, Rebecca Sophia Meyer, Shan-Li Peng, Tara Randell, Johannes Blattner, Andrew Pan, Olaf Reinecke, Jan-Werner Schäfer, Victor Zapata Cardenas Cover Volker Wurth
[P] = Premierenbesetzung | Bitte beachten Sie, dass die mit [P] gekennzeichneten Künstler grundsätzlich an allen Aufführungen beteiligt sind. Alternativbesetzungen werden explizit mit Datum genannt.

Statisterie des Theater Bonn
Beethoven Orchester Bonn
Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner
 [P] /Thomas Wise [4., 12., 27.12.]
Inszenierung: Jens-Daniel Herzog
Licht: Bernd Winterscheid
Kostüme und Bühnenbild: Christian Schmidt
 Choreographie: Ramses Sigl
 Regieassistenz: Mark Daniel Hirsch
 Dance Captain: Olaf Reinecke
Musikalische Assistenz: Thomas Wise
 Bühnenbildassistenz: Ansgar Baradoy
 Kostümassistenz: Dieter Hauber
Musikalische Einstudierung: Christopher Arpin, Christopher Sprenger
, Thomas Wise, Adam Szmidt
Inspizienz: T
illa Folyanti